201
01-02/2013 —
TELE-audiovision International —
全球发行量最大的数字电视杂志
seinem Beruf zu machen. Im Westen
von Buenos Aires im Vorort Ituzaingo
wohnt und arbeitet Ricardo seit 2001.
Er erzählt uns, wie alles angefangen
hat. „Ich war 12 Jahre alt, als mein
Vater nach Colon in der Provinz Entre
Rios umzog.“ Das war 1977 und es gab
keinerlei TV-Empfang dort. Was macht
ein ambitionierter Halbwüchsiger in so
einem Fall? Ganz klar, er bastelt solan-
ge, bis er es schafft, den TV-Sender
aus Rosario in 300 km Entfernung zu
empfangen.
Damit nahm das Schicksal seinen
Lauf: der junge Ricardo war vom DX-
Empfang infiziert und probierte andere
Frequenzbereiche aus. „Über Kurzwel-
le hörte ich damals alle empfangbaren
Stationen aus aller Welt und sammelte
deren QSL-Karten.“ Als die ersten Sa-
tellitenprogramme starteten, war Ri-
cardo einer der ersten, die in Argenti-
nien diese neue Technik ausprobieren
mußten. Er erinnert sich: „Es war 1985
als ich mir meinen ersten Satelliten-
spiegel selbst baute.“ Er brauchte fast 1
Jahr dafür, einen 2,50m Spiegel zu bau-
en, aber die Sensation war umso grö-
ßer, als er damit tatsächlich die ersten
Programme empfangen konnte. Er weiß
noch heute, was er damals empfing:
„Das waren das Kabel-TV-Programm
VCC und dessen Konkurrent CV, au-
Von außen eines der üblichen
Wohnhäuser. Nur wer genau
hinsieht erkennt versteckt im
Garten die Spitzen der Antennen.
Ricardo in seinem Empfangsshack.
1...,191,192,193,194,195,196,197,198,199,200 202,203,204,205,206,207,208,209,210,211,...260