TELE-audiovision
International
The World’s Largest
Digital TV Trade Magazine
since 1981
Alexander Wiese
Publisher
any
Address
TELE-audiovision International, PO Box 1234, 85766 Munich-Ufg, GERMANY/EUROPE
Editor-in-Chief
Alexander Wiese,
Published by
TELE-audiovision Magazine GmbH, Aschheimer Weg 19, 85774 Unterfoehring, GERMANY/EUROPE
Design
Németi Barna Attila
Advertising
Hard Copy Subscription
Copyright
© 2013 by TELE-audiovision
ISSN
1435-7003
TELE-satellite was established in 1981 and today is the oldest, largest and most-read digital tv trade
magazine in the world. TELE-satellite is seen by more than 350,000 digital tv professionals around the
world and is available both in printed form and online.
Liebe Leser,
ein wichtiger Grund, warum Smartphones, Tablet-PC und Laptops
heutzutage so überaus beliebt sind wird oft übersehen: all diesen
Geräten gemeinsam ist, dass sie mit wenig Kabel auskommen. Nur zum
Aufladen der Batterie müssen sie angeschlossen werden, ansonsten
sind es kabellose Produkte. Kabellos bedeutet örtlich unabhängig, man
kann den Tablet-PC mitnehmen, wohin man will und Videos oder TV
sehen.
Was hat dies mit Digital TV Receivern zu tun? Genau das Gegenteil von
kabellos: Digital TV Receiver sind Geräte, die haufenweise mit allen
möglichen Kabeln verbunden werden müssen und die deshalb immer
fest irgendwo aufgestellt werden und auch dort bleiben müssen. Und
das ist nicht mehr zeitgemäß. Wir leben in einer kabellosen Zeit und
da erwartet man als Digital TV Anwender gleichfalls, dass die Receiver
kabellos sein sollen.
Aber die Umstellung gelingt nicht sofort. Ein Digital TV Receiver
benötigt einen Anschluß an die Antenne, sei es die Satellitenschüssel,
die terrestrische Antenne oder den Anschluß an ein Kabelnetz. Dann
muß der TV-Monitor an den Receiver angeschlossen werden und dazu
kommen noch die Festplatte fürs Aufzeichnen der Programme und der
Anschluß ans Internet für WebTV. Und natürlich der Netzanschluß. Das
sind sehr viele Kabel und wie sollen die verschwinden?
Technische Lösungen, einzelne Kabelverbindungen überflüssig zu
machen, gibt es bereits. In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen ein Produkt
vor, mit dem HDMI-Signale kabellos übertragen werden. Damit fällt
schon mal ein Kabel weg und TV-Empfang in der eigenen Wohnung wird
auf mehr TV-Geräten oder Tablet-PCs möglich, als nur über das TV-Gerät
im Wohnzimmer. Die weitere technische Entwicklung kann nur heissen,
dass auch die übrigen Kabel eines nach dem anderen verschwinden und
dass letztlich nur noch das Netzkabel übrig bleibt (und selbst das könnte
mit kabellosen Batterieaufladestationen ebenfalls wegfallen).
Im Heimbereich haben Kabel keine Berechtigung mehr. Die Technik,
um alle Signale kabellos zu übertragen, existiert und die Beliebtheit all
der Smartphones (Stichwort: iPhone, iPad) beweist, dass die Anwender
sich mit Kabeln und Steckern nicht mehr auseinandersetzen wollen.
Es ist Sache der Geräte selbst, sich miteinander zu verschalten und
Verbindungen untereinander zu schaffen.
Und damit sind wir bei einem weiteren Thema: die kabellose Verbindung
von Audio und Video kann man auch unter dem Stichwort TELE-
audiovision beschreiben. Und genau deswegen haben wir den Titel
dieser Zeitschrift geändert: von TELE-satellite zu TELE-audiovision.
Tatsächlich ist es übrigens eine Rückbesinnung auf die Anfänge: als 1981
diese Zeitschrift gegründet wurde, hieß sie bereits TELE-audiovision -
erst später erfolgte die Titeländerung in TELE-satellite. Damals verwies
die Silbe TELE auf den Fernempfang von Ton (Radio) und Bild (TV).
Fernempfang ist immer drahtlos und so kann heute die Silbe TELE in
TELE-audiovision neu interpretiert werden: nicht nur drahtloser Audio
und Video Empfang über kilometerweite Entfernungen, sondern auch im
Nahbereich zu hause über nur wenige Meter.
Die Zukunft ist drahtlos.
Ihr
Alexander Wiese
Chefredakteur TELE-audiovision International
1,2 4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,...260