84
TELE-audiovision International — The World‘s Largest Digital TV Trade Magazine
— 01-02/2013
übertragen: Sendestation
und Empfangsstation müs-
sen sich lediglich auf einen
Schlüssel einigen. Vorbild-
lich ist es, dass Dexing eben
diese Verschlüsselungsform
im NDS3975 implementiert
hat.
Um die Funktionsviel-
falt des NDS3975 zu tes-
ten, haben wir in unserem
Testcenter eine Kopfstation
im Kleinformat nachgebil-
det. Ein anderer IRD mit
ASI-Ausgang liefert uns ei-
nen kompletten Transport
Stream vom Satellite AST-
RA 19.2E und mit Hilfe des
Programms TSReader (siehe
Testbericht in TELE-satellite
09-10/2012) haben wir den
lokal empfangenen portu-
giesischen DVB-T Trans-
ponder bereitgestellt. Der
NDS3975 selbst wurde auf
einen zweiten Transponder
von ASTRA 19.2E konfigu-
riert.
Das Resultat haben wir
mit unserem Messgerät mit
ASI-Eingang geprüft und
gleichzeitig haben wir den
mit dem NDS3975 generier-
ten Transport Stream über
UDP Unicast an unseren PC
weitergereicht. Dort nutz-
ten wir den Dektec DTS-215
Gold (siehe dazu unseren
Testbericht in TELE-satellite
12-01/2012), um das Signal
auf DVB-C und DVB-T zu
modulieren, um so das End-
ergebnis auf jeweils einem
gewöhnlichen DVB-C Recei-
ver zu prüfen.
Um den NDS3975 ent-
sprechend zu konfigurieren
stehen zwei Möglichkeiten
zur Verfügung. Entweder er-
ledigt man die Programmie-
rung am Gerät (Frontend-
Bedienung) mit Hilfe des
LCD-Bildschirms und den 7
Steuertasten oder man be-
nutzt die von Dexing kosten-
los zur Verfügung gestellte
„Network Management Soft-
ware“
(NMS-Bedienung).
Diese steht auf der Web-
seite des Herstellers (www.
ds.dvb.com) unter Download
zur Verfügung.
Zuerst testeten wir die
Konfiguration am Gerät.
Diese ist selbsterklärend,
sobald man die Funktionen
der Tasten „Enter“, „Menu“
und „Lock“ begriffen hat.
Die „Lock“-Taste schaltet
zwischen Statusanzeige und
Menü um. Den Begriff „Lock“
kann man so interpretieren,
dass während der Status-
Anzeige das Konfigurations-
menü nicht zugänglich ist.
Nachdem das Konfigurati-
onsmenü aufgerufen wurde,
kann man mit den Auf- und
Ab-Tasten zwischen den
verschiedenen Menüs na-
vigieren. Die „Enter“-Taste
aktiviert die gerade in der
ersten Zeile angezeigte
Menüoption, während die
„Menu“-Taste in das jeweils
höher liegende Menü zu-
rückschaltet. Ist in einem
Untermenü eine Option
hervorgehoben, kann die-
se durch die „Enter“-Taste
aktiviert werden und an-
schließend mit den 4 Rich-
tungstasten editiert wer-
den. So gelingt auch das
Editieren von Frequenzen
oder Symbol Raten einfach
und schnell. Die Eingabe
wird mit der „Menü“-Taste
bestätigt. Die Menüstruktur
erkennt man in Grafik 3.
Bevor wir den NDS3975
programmierten
haben
wir zuerst den von uns
gewünschten
Transport
Stream definiert, der folgen-
de Kanäle enthalten sollte:
- ARD
(vom Tuner des NDS3975)
- ZDF
(über den ASI-Eingang)
- RTP-1
(über den IP-Eingang)
- RTP-2
(über den IP-Eingang)
- SIC
(über den IP-Eingang)
- TVI
(über den IP-Eingang)
Diese Kanalliste basiert
auf drei verschiedenen
Transport-Streams, die fol-
genderweise dem NDS3975
zugespielt werden sollten:
1) Tuner: Über den inte-
grierten DVB-S2 Tuner soll
Transponder 19 auf ASTRA
19.2E (11494 H 22000-2/3
8PSK) empfangen werden.
Auf diesem Transponder
wird u.a. der Kanal „Das
Erste“ in HD ausgestrahlt.
2) ASI: Über den ASI-
Eingang soll Transponder
77 auf ASTRA 19.2E (11954
Grafik 3: Menüstruktur des NDS3975
1...,74,75,76,77,78,79,80,81,82,83 85,86,87,88,89,90,91,92,93,94,...260