Background Image
Previous Page  16 / 164 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 16 / 164 Next Page
Page Background

0.48

03-04/2015

TELE-audiovision.com/15/03/formuler

16

TELE-audiovision International — The World‘s Leading Digital TV Industry Publication

— 03-04/2015

TELE-audiovision.com

TEST REPORT

Triple-Tuner HD-Receiver

Der Rennwagen

unter den Receivern

Wenn eine Firma namens

Formuler einen Receiver auf

den Markt bringt, der unter

der Bezeichnung F1 verkauft

wird, dann ist das wohl ein

ziemlich deutlicher Wink

mit dem Zaunpfahl, welche

Eigenschaft dieses Produkt

besonders auszeichnen soll-

te. Uns von der TELE-au-

diovision hat es schon mal

gut gefallen, dass sich ein

Hersteller so selbstbewusst

am Markt positioniert, doch

bleibt natürlich die große

Frage: Kann der Formuler

F1 auch halten was er ver-

spricht?

Das Gehäuse des in de-

zentem Schwarz gehaltenen

Receivers ist eher unschein-

bar, lediglich die verspiegelte

RJ45 Buchse und zu guter

letzt den Anschluss für das

externe Netzteil.

Die mitgelieferte Fern-

bedienung liegt gut in der

Hand, ist übersichtlich be-

schriftet und dank des an-

genehmen Druckpunkts ih-

rer Tasten macht es richtig

Freude, den Formuler F1 da-

mit zu bedienen.

War es bis vor gar nicht

allzu langer Zeit üblich, dass

Hardware und Software ei-

nes Receivers eine fest ver-

wobene Einheit bilden, so

beobachten wir jetzt schon

seit längerem den Trend,

dass viele Hersteller neben

ihrer hauseigenen Software

auch die Installation von

Enigma 2 basierenden Ima-

ges unterstützen. Formuler

geht hier noch einen Schritt

weiter und bietet für den F1

überhaupt keine hauseige-

ne Software mehr an, da-

für jedoch die Möglichkeit,

insgesamt drei verschiede-

ne Enigma 2 Distributionen

verwenden zu können. Kon-

kret handelt es sich dabei

um OpenPLI, OpenATV und

HDMU. Ab Werk ausgelie-

fert wird der Formuler mit

OpenPLI beschränken, so-

daß wir uns in diesem Test-

Formuler F1

Superschneller Receiver für alle,

die es eilig haben

Frontpartie mit dem perfekt

lesbaren VFD Display sticht

sofort ins Auge. Hinter einer

Klappe findet der Anwender

einen CI Slot, 2 interne Kar-

tenleser, einen USB Port so-

wie einen Slot für SD Karten.

An der Rückseite des F1,

der sich im Grundzustand

als Twin DVB-S2 Receiver

präsentiert, verbirgt sich ein

Einsteckslot für einen dritten

Tuner, der je nach gewähltem

Modell DVB-S2 oder DVB-

T2/C Signale empfangen

kann und den Formuler F1

somit zu einem Triple Tuner

PVR aufrüstet. Prinzipiell ist

der Einbau des zusätzlichen

Tuners ganz einfach: es gilt

lediglich, das Gehäuse mit

insgesamt 5 Schrauben zu

öffnen. Aufgefallen ist uns,

dass der Tuner nicht wie vom

PC gewohnt über einen so-

liden Sockel mit dem Recei-

ver verbunden wird sondern

über sehr dünne PIN Stifte.

Ein häufigerer Wechsel der

Tuner ist also nicht vorgese-

hen.

Ansonsten präsentiert sich

die Rückseite klassisch aus-

gestattet, neben den beiden

fix verbauten DVB-S2 Tunern

findet der Anwender 6 RCA

Buchsen für Stereo Audio,

Composite Video und YUV,

sowie einen HDMI Ausgang,

einen S/PDIF Ausgang, eine

E-SATA Buchse, eine RS232

Buchse, einen USB Port, eine