Background Image
Previous Page  80 / 164 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 80 / 164 Next Page
Page Background

100

99

101

102

103

104

80

TELE-audiovision International — The World‘s Leading Digital TV Industry Publication

— 03-04/2015

TELE-audiovision.com

gesamten Tabelle, in dem er

automatisch die Tabelle sc-

rollt und die einzelnen Bilder

zusammenfügt - prima!

Ich bin von diesem offenen

Konzept begeistert, denn so

kann ich die Messprotokolle

ganz meinen Bedürfnissen

anpassen und viele Schritte

automatisieren, in dem ich

zum Beispiel Office-Vorlagen

anfertige. Außerdem kann

man so die Messergebnisse

dauerhaft archivieren, ohne

sich Sorgen zu machen, ob

man sie auch in ferner Zu-

kunft noch öffnen kann.

Die Messprotokolle wer-

den vom Spaun Sparos 711

auf nahezu perfekter Art

durchgeführt. Als Anwen-

der muss man im Hauptme-

nü lediglich die gewünschte

Transponder-Liste auswäh-

len und dann im Hauptmenü

die Option „Measurement

map“ aufrufen. Schon wer-

den alle Transponder der

Liste einzeln gemessen und

das Ergebnis in einer Tabel-

le eingetragen – genau wie

man es eben erwartet.

Doch Spaun hat diese

Funktion bis ins Detail opti-

miert: die Transponder-Liste

kann ganz nach Belieben

mit verschiedenen Modula-

tionen gemischt sein. Wenn

im Koax-Kabel zum Beispiel

gleichzeitig im Bereich von

50 MHz bis 900 MHz DVB-

C Transponder und von 950

MHz bis 2150 MHz DVB-S/

S2 Transponder übertragen

werden kann der Spaun Spa-

ros 711 direkt alle Transpon-

der ausmessen.

Natürlich können die er-

fassten Messwerte nicht nur

in einer Tabelle angezeigt

werden, sondern auch als

Balkendiagramm. Dieses in-

tegriert auch die gerne ver-

wendete TILT-Funktion, mit

welcher man zum Beispiel

Verstärker perfekt einstellen

kann.

Der Spaun Sparos 711

zeigt für jeden gemessenen

Transponder einen Balken,

dessen Farbe vom Signal-

Pegel abhängig ist. Rote

Balken entsprechen Signal-

Pegel unterhalb des Mindest-

Schwellwertes,

orangene

Balken signalisieren Signal-

pegel oberhalb des oberen

Schwellwertes und grüne

Balken zeigen Transponder

an, dessen Signalpegel sich

innerhalb des unteren und

oberen Schwellwertes befin-

den.

Die Schwellwerte lassen

sich nicht editieren, sind je-

doch für jede Modulation ab

Werk mit sinnvollen Werten

vorprogrammiert.

Die Bedienung der Mes-

sprotokoll-Funktion ist der-

maßen einfach und logisch

aufgebaut, dass man sogar

ohne Lektüre des Handbuchs

die gewünschten Ergebnisse

bekommt.

Noch eine Besonderheit:

es gibt die Möglichkeit, ein-

fach einen Suchlauf zu star-

ten, in welchem man genau

eingeben kann, welche Mo-

dulationen gesucht wer-

den sollen. Alle gefundenen

Transponder werden in eine

neue Liste eingetragen und

nach Abschluss des Such-

laufs automatisch in Schleife

gemessen. Die so erstellte

Transponder-Liste lässt sich

natürlich beliebig oft aufru-

fen und das automatische

Messprotokoll kann dann ge-

startet werden.

In der Praxis bedeutet

dies, dass ein Techniker,